Blog





Blog

11.02.2021 "Viele Eltern scheuen sich, Hilfe zu holen"

Artikel im Seetaler Bote

Wenige Wochen vor dem ersten Lockdown vor einen Jahr hat die Sozialagogin und Migrationsfachfrau Romina Moor gemeinsam mit einer Kollegin das Unternehmen «Eltern-Kind-Familie» gegründet. Ihr Ziel: Haushaltshilfe und pädagogische Fachberatung zusammenführen. Die Frauen bieten von der Reinigung und Hauswirtschaft über Einkaufen und Kochen bis hin zur Kinderbetreuung, Trage- und Erziehungsberatung alles aus einer Hand an.

 

Heute, ein Jahr später, beschäftigt Romina Moor fünf Angestellte – mehrheitlich Mütter, die einen spezifischen Fachbereich unter sich haben. Ihre Kunden sind junge Familien, Mütter in der Schwangerschaft oder im Wochenbett. Inzwischen erhält Moor Aufträge weit über das Seetal hinaus – trotz oder gerade wegen des Coronavirus.

 

Die aktuelle Situation sei für Mütter und junge Familien sehr belastend, sagt Moor. «Im Moment putzen wir viele Tränen weg.» Die Nebenwirkungen der Coronamassnahmen seien deutlich zu spüren. Einerseits würde das Umfeld der Familien wegbrechen – die Grosseltern stehen für Betreuungsaufgaben nicht zur Verfügung und es gibt keinen Austausch mit anderen Eltern. Andererseits könne auch das ständige Zuhause sein mit Homeoffice des Partners oder der Partnerin belastend sein. Das drückt auf die Psyche. «Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, dass Familien wissen, wo sie sich Hilfe holen können», sagt Moor und fügt an: «Die Haushaltshilfe ist vielfach noch zu wenig bekannt.» Hinzu komme, dass viele Familien Mühe damit hätten, Unterstützung anzunehmen. «Viele Eltern scheuen sich davor, Hilfe zu holen», sagt Moor. Es sei wichtig, dass die Gesellschaft offener mit dieser Thematik umgehe. «Denn Mutter oder Vater zu sein, ist wundervoll, aber auch sehr  herausfordernd. Allgemein und noch mehr in Corona-Zeiten», sagt Moor.

 

Ihr Angebot sieht sie nicht als Konkurrenz zu Hebammen, den Spitexorganisationen oder anderen bestehenden Einrichtungen (siehe Kasten), sondern als Ergänzung. «Wir arbeiten mit Hebammen, Psychologen oder anderen sozialen Institutionen zusammen.» Gerade in der aktuellen Coronasituation würde man sich gegenseitig aushelfen, um alle Familien abdecken zu können, die Unterstützung beanspruchen. So habe sie kürzlich Kundinnen einer Organisation aus dem Kanton Aargau übernommen, die wegen der Pandemie derzeit überlastet ist. «Man hilft sich, wo man kann.»

 

Bei einem Grossteil der Dienstleistungen, die Moor anbietet, übernehmen die Krankenkassen über die Zusatzversicherung einen Teil der Kosten. Dies sei wichtig, da viele Familien wegen der Finanzen auf professionelle Unterstützung verzichten würden, so Moor.

Kastentext

Seetal Diverse private und öffentlich mitfinanzierte Einrichtungen bieten im Seetal familienergänzende Angebote an. Die Dienstleistungen unterscheiden sich von Anbieter zu an Anbieter. Die Dienststelle Soziales und Gesellschaft des Kantons Luzern hat auf der Plattform www.kinderbetreuung.lu.ch über 400 Angebote der Kinderbetreuung im Kanton aufgelistet. Das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Luzern (www.srk-luzern.ch) oder einzelne Spitexorganisationen (www.spitexlu.ch) bieten teils Haushaltshilfen oder

Artikel Seetaler Bote 11.02.2021

06.01.2021 "Wir sind auch im 2021 für euch da"

Wir wünschen euch einen achtsamen Start ins Jahr 2021!

Auch im neuen Jahr sind für euch Da! (mit Einhalt der BAG Vorschriften)

·       Fällt die Kinderbetreuung aus? Die Grosseltern dürfen nicht hüten? – Unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen springen gerne ein.

·       Kein Austausch mit Gleichgesinnten? Ob Kindererziehung, Babypflege, Wochenplanung oder Nachhaltigkeit. – Fachberatungen und Coachings können individuell in Anspruch genommen werden.

·       Quarantäne? – Wir erledigen gerne Ihre Einkäufe.

·       Der Haushalt bleibt durch Homeoffice und dem «zu Hause bleiben» liegen? – Unsere Haushaltsfeen unterstützen Sie einmalig oder regelmässig.

·      Für Institutionen: Wir ersetzten professionell und auf Abruf Ihre ausgefallenen MitarbeiterInnen. Das Springer- Team kann stündlich gebucht werden.

Teamfoto, Mitarbeiterinen, Haushaltshilfe, Aushilfe, Springer, Kinderbetreuung, Luzern,

17.10.2020 "Natürliches Antibiotika"

Voller Stolz, das erste Jahr mehr als nur für den Eigengebrauch produziert
Wirkt antibakteriell, antiviral und regt das Immunsystem an.

Bei ersten Anzeichen von Krankheitssymptomen; 2 x tgl. 1 EL einnehmen. Achtung scharfer Geschmack!

Zutaten: Essig, Kapuzinerkresse, Ingwer, Meerrettich, Zwiebel, Knoblauch, Thymian und Zitrone.
hausgemacht, Oktober 2020

15.10.2020 Nachhaltigkeit- Party (Workshop auch geeignet für den Polterabend)

Nachhaltigkeit- Workshop als Party für dich und deine Freundinnen🌳🍹

🏠Organisiere als Gastgeberin eine Nachhaltigkeits- Party und erlebe den Workshop in deinen eigenen vier Wänden.

🎓Direkte Umsetzung, viele Praktische Tipps, Spass🥳 und einen achtsamen Moment für dich und deine Freundinnen. 🎀

Als Coach begleite ich euch und inspiriere mit mitgebrachten Nachhaltigen Produkten und Informationen Rund um den Nachhaltigen Familienalltag.🪒🧼🥗🎋

🎁Kosten: Pro Teilnehmer 64.-, Gastgeberin erhält ein nachhaltiges Geschenk im Wert von 25.-💡

PS: 🤰🏻👑👰🏻 auch für den Polterabend geeignet!!

07.10.2020 Minimalismus im Kinderzimmer

Pädagogik- Minimalismus im Kinderzimmer- Weniger ist mehr!

 

Grundgedanken des Minimalismus für Eltern:

· Zeit statt Zeug im Familienalltag

· Reduktion schafft Freiräume für Interaktion

· Kinder brauchen geistigen, räumlichen und dinglichen Freiraum für ihre Entwicklung. Neugier und Fantasie sind Motoren der Entwicklung.

· Die Reduzierung von Stress auslösenden Faktoren im Familienalltag ist wichtig, um negativem Erziehungsverhalten vorzubeugen und Eltern zu entlasten.

· Familienglück ist nicht käuflich. Teure oder zahlreiche Spielsachen und Möbel oder eine Menge Kinderkleidung schaffen nicht per se eine glückliche Kindheit.

· Das Kind bestimmt das Spiel. Freiheit des Spiels ist dann möglich, wenn wir unsere Rollen- und Geschlechtsvorstellungen nicht auf Kinder übertragen, ebenso wenig unsere Konsumgedanken.

 

 

Nein- oder Ja- Umgebung:

„Nein, fass das nicht an!“, „Nein, lass das im Schrank!“ mit einem mobilen Kleinkind kann der Tag schnell aus vielen Neins bestehen- eine anstrengende Zeit. Einfacher können wie es uns machen, wenn wir eine Ja- Umgebung für das Kind herstellen. Das bedeutet nicht, dass es nicht auch Verbote gibt und Orte in der Wohnung, die nicht bespielt werden dürfen. Aber wir ersparen uns viele Neins und Auseinandersetzungen, wenn wir die Wohnung einfach an die Bedürfnisse des neuen Mitbewohners anpassen und sie kinderfreundlich und kindersicher machen. Denn wie auch sonst im Zusammenleben gilt auch mit Kindern; Alle sollen sich hier wohlfühlen.

Spielkarussell:

· Spielsachen müssen nicht in Massen vorhanden sein. Sie müssen nicht immer neu sein und können auch ausgetauscht werden.

· Saisonales Auswechseln – In den warmen Monaten spielen Kinder ohnehin bevorzugt draussen, die Kinderzimmer brauchen in dieser Zeit nicht viele Attraktionen. Puppenhaus und Kaufmannsladen kommen in der kalten Jahreszeit wieder zurück.

· Vorratskammer Keller – Nicht bespielte Sachen kannst du vorübergehend in den Keller oder auf den Dachboden stellen und nach einer Weile wieder anbieten.

· Tausch im Freundeskreis – Aktuell nicht mehr bespielte Spieldinge können eine Reise durch den Freundeskreis antreten. Durch gegenseitiges Austauschen gibt es immer wieder Abwechslung. 

· Die Platz-für-Neues-Regel- Mit grösseren Kinder kannst du diskutieren, welche und wie viele Spieldinge sinnvoll sind. In manchen Familien gibt es die Regel: Soll etwas Neues dazukommen, soll etwas Altes gehen, um Platz zu schaffen.

· Das Kinderzimmer muss keine Kita sein. Hab Mut zur Lücke: Natürlich wollen wir unsere Kinder bestmöglich fördern, aber ein Kinderzimmer muss nicht diverse Spielangebote für Feinmotorik, Grobmotorik und Kognition beinhalten…. Es genügt auch nur immer das anzubieten, was das Kind gerade für seinen Entwicklungsschritt braucht.

 

(Quelle: Einfach Familie leben von Susanne Mierau & Milena Glimbovski)

child-1864718_1920

15.09.2020 Heilwolle- Säckli und Abhalte- Hose

Heilwolle- Säckli

Für wunden Baby-Popo, wunde Brustwarzen, Erkältungen und für vieles mehr. https://www.smarticular.net/heilwolle-anwendung-wirkung-und-kauf-tipps/
Neu können bei uns Heilwolle- Säckli bestellt werden 🙂
 

Und noch was neues für alle Windelfrei- Fans und Neisna- Liebhaber.
Abhalte Hose in gr. 74 und 80, Stoff aus Neisna Flow Iam blue, professionell genäht und ungetragen. (Tragetuchstoff wurde getragen, Hose nicht). Hier bestellen.

Hier geht`s zu Amelie Kurmann und ihrem kleinen Unternehmen zu Stoffwindeln und Ausscheidungskommunikation für alle die gerne mehr zu diesem Thema erfahren möchten. https://www.wickelpack.ch/

15.08.2020 Familienyoga- Ferien mit Achtsamkeit- Workshop

Zurück aus einer Woche Familienyoga- Ferien mit Achtsamkeit- Workshop 😍

Ich bin überwältigt und dankbar für die vielen tollen Begegnungen, das Gemeinschaftsleben, die Natur und das achtsame Sein❤️.

Die Kinder und ich hatten Spass im Yoga, kuschelige Momente am Feuer, Abkühlung im Wasser und Freude beim Ziegen füttern🐒.

Nun bin ich geistig ausgeruht, körperlich wohlig müde und im Umgang mit den Kindern wieder ein Stück reflektierter 🌞.

Als Highlight durfte ich Nicola Schmidt vom Artgerecht-Projekt kennen lernen. Mein Vorbild, meine Inspiration, mein Lebensweg🦋!

Ich hoffe bald wieder solche Ferien erleben zu dürfen. Vielleicht ist es auch was für dich?🍀

Danke an die Organisatorinnen Shyoga und Pamina Sigrist.

 

10.07.2020 Geschwister-Streit fördert die Sozialkompetenzen

-verhandeln-durchzusetzen-nachgeben-Impulse steuern- Kommunikation-uvm…

 

Geschwister streiten bis zu 7 Mal in der Stunde.

 

Streit aushalten können – Eigener Anteil erkennen!
(Schattenkinder-Triggerpunkte)

 

Geschwister müssen sich nicht lieben, denn sie haben sich nicht ausgesucht! Aber sie können sich respektieren lernen.

 

Bücherempfehlungen:

  • -Hilfe meine Kinder streiten – Wie sie Geschwistern helfen, einander zu respektieren (Adele Faber & Elaine Mazlish)
  • -Geschwister im Team – Ideen für eine starke Familie (Nicola Schmidt)
  • -Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn – Das Geschwisterbuch (Danielle Graf & Katja Seide)

 

1.Das Enttrohnungsdrama: Reaktion des Kindes auf sein Geschwister kommt aus der Urangst ums Überleben!
-Konkurrenz (negativ für das Zusammenleben)
-Kooperation (positiv für das Zusammenleben)

 

2.Akzeptiere die negativen Gefühle: Negative Gefühle anzunehmen führt dazu, dass die Kinder positivere Gefühle entwickeln können.
Technik: Aktives Zuhören und Gefühle benennen

 

3.Agressionen: bedeutet Wünsche und Gefühle noch nicht ausdrücken zu können.
Technik: Empathisch sein und Gefühle benennen, Wut symbolisch ausleben lassen, Wut aufzeichnen, darüber sprechen.

 

Aufmerksamkeit für einen Agressor bedeutet nicht, das Verhalten zu verstärken, sondern wir begleiten unser Kind empathisch dabei, einen bessern Weg zu finden, seine Wut auszudrücken.

 

Entschuldigung und Alternativen: Kleinkinder haben noch keie Empathie oder Schuldgefühle, deshalb sind die Worte Entschuldigung eine leere Floskel.
-Empathie fördern: Pflaster holen, Kühlpad holen, Lied singen, Trösten oder später gemeinsam Nachfragen wies dem verletzten Kind geht. Selbst Fürsorge vorzeigen.

4.Streit schlichten zwischen Geschwistern:

  • Auf Augenhöhe, Distanz schaffen, beruhigen, trösten, schützen.
  • Beide Parteien anhören oder selber unparteiisch Formulieren.
  • Ich erkenne an wie schwierig das Problem ist.
  • Wir versuchen zusammen eine Lösung zu finden.

Denn wenn auch Kinder lernen müssen, Konflikte selber zu lösen, ist es doch unsere Pflicht als Eltern, auf die körperliche Unversehrtheit unserer Kinder zu achten.

 

5.Kinder individuell beachten:
-kein Vergleichen

-Positive Annahmen

-Gefühle, Wünsche beachten. Das Kind will gesehen werden

-Objektstreit: Es geht selten um das Objekt sondern vielmehr um den Streit selbst.

-Abwägen zwischen Bedürfnis und Leiden

 

6.Kooperation fördern:

-Miteinbeziehen, Fragen aber nicht fordern.

-Nein von allen akzeptieren!

-Kein Loben, sondern Dankbarkeit zeigen.

-Kommentieren ohne Bewerten

-Nicht dem Schwächeren helfen sondern für beide einstehen.

-Nie dem Kind die Schuld geben, sondern selber Verantwortung übernehmen.

-Ich will nicht dass ihr euch weh macht, Stopp!!!

-Geschwister sind ein Team, sie gewinnen gemeinsam.

Hier kannst du den ausführlichen Blog lesen:

https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2017/11/meine-kinder-streiten-staendig-tipps-und-strategien-bei-geschwisterstreit.html

02.06.2020 Menschliche Babys sind Tragelinge

Quellen: Einfach Familie leben von Susanne Mierau & Milena Glimbovski, Artgerecht-das andere Baby Buch von Nicola Schmidt
 
Vorteile vom Tragen:
  • In schützender, sicherer Nähe der Bindungsperson
  • Wärmeausgleich mit der Tragenden Person
  • Signale vom Baby/ Kind können schnell wahrgenommen werden
  • Zufriedenere Babys/ Kinder
  • Gute Position für die Hüftreifung
  • Fördert die Verdauung
  • Weniger Risiko für einen Schiefkopf
  • Günstiger wie Kinderwagen
  • Grössere Kinder laufen mehr als wenn der Kinderwagen dabei ist
  • Einfachere Handhabung beim Auto/Bus/Zug fahren
  • Kommt der menschlichen Biologie am nächsten (Kinderwagen gibt es noch nicht so lange). Das Becken/ Die Hüfte der Frau ist fürs Tragen anatomisch geformt.
  • Fördert die Körperwahrnehmung, der Gleichgewichtssinn und die motorische Entwicklung des Babys/ Kindes
  • Stärkt die Muskulatur der Mutter, hilft bei der Rückbildung
  • Tragen hilft im Alltag- Mama hat die Hände frei
  • Hält das Kind auf Augenhöhe, fördert eine soziale Kommunikation
  • Stärkt die Bindung und Beziehung
Menschliche Babys sind Tragelinge. Schon allein dieses Wort zeigt uns das ursprüngliche Bedürfnis des Kindes an: Babys wollen getragen werden. Sie fühlen sich sicher in der schützenden Nähe einer Bindungsperson und wissen ihre Bedürfnisse in körperlicher Nähe erfüllt. 
Hier am Körper sind sie gewärmt und ihre Signale können wahrgenommen werden. Der Herzschlag und die schaukelnden Bewegungen der Person, die das Baby trägt, wirken beruhigend. Am Körper getragen zu werden, erinnert das Baby an die Zeit im Mutterleib. Wir erkennen dieses Bedürfnis des Babys, getragen zu werden auch daran, dass es beim Hochnehmen automatisch die Beine anzieht und eine Hockstellung einnimmt. 
Diese Stellung sollte das Baby auch in einer Trage einnehmen. Das Tragen schafft gute Bedingungen für die Hüftreifung des Babys. Die aufrechte Haltung ermöglicht darüber hinaus, dass Bewegungen von der Bandscheibe abgefedert werden, was bei einer ruckeligen Spazierfahrt in Liegeposition im Kinderwagen nicht möglich ist. 
Häufiges tragen verringert ausserdem die Gefahr eines lagerungsbedingten Schiefkopfes. Und schliesslich weinen getragene Babys im Durchschnitt weniger. Es spricht also eigentlich alles dafür, das Baby in einer Trage zu transportieren anstatt im Kinderwagen. Dies ist eine aktive gesunde Transportform für das Kind. 
 
Tragen und Tragetücher gibt es in verschiedenen Ausführungen und auf unterschiedlichem Preisniveau, natürlich auch gebraucht. Die Wahl der richtigen Trage ist von den jeweiligen Umständen und Bedürfnissen der Familie abhängig.
Auch Kleinkinder werden noch gern getragen. Gerade dann manchen Tragen besonders Sinn, denn so haben die Kinder die Chance, auch allein zu laufen, und werden nicht aus Bequemlichkeit der Eltern jahrelang geschoben. Das Kind läuft, solange es kann, und wird dann, wenn es erschöpft ist oder Nähe braucht, wieder in die Trage genommen. Wenn die Kinder zu laufen beginnen sollten wir ihnen auch die Möglichkeit dazu geben, sich frei zu bewegen. Denn in der Bewegung lernen sie das Rennen, das Schleichen, das Klettern und Balancieren.
 
Das Baby oder das Kleinkind zu tragen ist preisgünstig und sinnvoll. Gönne dir aber eine Trageberatung, damit du langfristig am gewählten Modell Freude hast.

Hier findest meine Empfehlungen für Trageberaterinnen.

01.05.2020

no mind – just light

Kurse in Meditation und Mindfulness

direkter, wissenschaftlicher und unmittelbarer Zugang  zu

  • Gesundheit und Lebensfreude

  • klarem Denken, ruhiger Geist

  • Freude und Liebe

  • Lernfähigkeit und Bewusstseinsentwicklung

  • menschlicher Freiheit, Mut und Liebe

durch:

  • Meditation

  • Gesang

  • Spiel

  • Kochen

  • Rituale

Kursleitung:

Dr. med. Jochen P. Handel

anerkannter Meditationslehrer

Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin

 

Dienstag und Donnerstag 18 – 21 Uhr

Samstag 10 – 18 Uhr

Kosten

140,- CHF pro Abend

600,- CHF pro Monat

Anmeldung und Vorgespräch: +41 77 211 4990 oder just_light-77@yahoo.com

Kursort in Horw bei Luzern

Anreise mit ÖV oder Fahrrad empfohlen. 2 Gästeparkplätze sind vorhanden

Yogalehrer und anerkannte Massage- oder Physiotherapeuten zur Mitarbeit gesucht.

 

 

28.04.2020

Familienalltag und ihre To-Do-Listen: Frühlingsputz und Fenster reinigen. Wir sind für euch da! Denn genau diese Arbeiten lassen sich am besten abgeben. Mehr…

 

Wir unterstützen Sie gerne dabei. 

Buchen Sie jetzt Ihren Termin und erhalten Sie einen Gutschein für CHF 20.- auf alle unsere Dienstleistungen.

 

 

28.04.2020

Bedürfnisorientierte Bücher – Vielen Dank für die Spenden 

Heute trafen bei uns weitere Bücher ein, vielen Dank an die Spenderin.

 

-Mein Baby entdeckt sich und die Welt von Emmi Pickler
-Das Stillbuch von Hannah Lohthrop
-uvm.

Leih auch du ein Buch aus! oder Spende deine ausgelesenen Bücher! mehr…

 

 

12.04.2020

Bücher spenden – für eine nachhaltige, selbstbewusste und resiliente “Generation Zukunft”. Möchten Sie uns dabei unterstützen? Spenden Sie uns Ihre ausgelesenen Bücher! 

Bücher können an Romina Moor, Alpengruess, 6024 Hildisrieden gesendet werden.

 

 

Bleiben Sie Aktuell!
Hier finden Sie uns auf Facebook.

 Zur offiziellen Facebook Site geht`s hier.

 Zur offiziellen Facebook Gruppe geht`s hier.